Aktuelles

Die Praxis ist wieder offen!

Ab 26. April ist meine TCM-Praxis wieder geöffnet. Sterilium für die Hände sowie Masken (falls Bedarf) sind vorhanden. Ich bin froh, mich so langsam wieder Richtung Normalität zu bewegen. Für Termine melden Sie sich via Telefon 081 253 01 09 oder hier.

Ich freue mich auf Sie!

taijitu

Geburt vorbereiten

Zwei Babyfüsse in einer Decke mit einer Blume zwischen den ZehenNicht einsetzende Wehen, zu schwache Wehen oder sonst schwierige Geburten waren immer schon ein Thema in der chinesischen Medizin. Früher glaubte man, das Kind halte sich am Herzen oder einem anderen Organ der Mutter fest und könne deshalb die Reise ans Licht nicht antreten.

Inzwischen sind Akupunktur-Protokolle üblich, bei denen die Schwangere ab SSW 36 (Schwangerschaftswoche) 1x wöchentlich genadelt wird. Das Kind soll einen Bezug zum unteren Becken kriegen, der Muttermund soll weicher werden, die Energien werden nach unten geleitet. Das Ziel, früher wie heute: Das Kind soll möglichst in der 40. Woche zur Welt kommen.

Ist der Geburtstermin bereits überschritten, kann mit Akupunktur die Wehen ausgelöst werden. Melden Sie sich an für eine individuelle Beratung rund um die Geburtsvorbereitung.

taijitu

Erkältung oder Grippe

Knoblauch und ZItrone auf einem Holzbrett„Der Wind ist Träger von 1000 Krankheiten“ sagt ein Sprichwort in der chinesischen Medizin. 

Wenn Kälte, Nässe oder eben Wind in den Körper gedrungen sind, dann fühlen wir uns krank. Individuell unterschiedlich leiden wir dadurch an Kopfschmerzen, Schnupfen, Kälteempfindlichkeit, Gliederschmerzen und anderem mehr. Bei Fieber braucht’s Hitze-ausleidende Verfahren, wenn Kälte im Körper ist, bracht dieser jetzt Wärme, warme Speisen, Kräuterrezepturen und Ruhe.

So unterschiedlich die Symptome, so verschieden die Behandlungsmöglichkeiten der TCM : Schröpfen, Gua Sha, Nadeln, Kräuter-Rezepturen, Menu-Vorschläge, Tees und vieles mehr.

taijitu

Schmerzende Menstruation

Normalerweise sollte die Regel fast schmerzlos ablaufen. Leichtes Unwohlsein, Spannung resp. Druck im Bauch oder ein Ziehen in den Brüsten ist normal.

Die krampfartigen, starken Bauchschmerzen oder Migräneattacken, die einen ins Bett zwingen, gehören ganz klar behandelt. Sehr wichtig ist hier eine schulmedizinische Abklärung. Die TCM kennt keinen Ultraschall, kein Röntgen etc. und es wäre fahrlässig, Frauen zu behandeln ohne den Gynäkologen im Boot zu haben.

Schmerzen, die in den Rücken ausstrahlen oder Bauchkrämpfe können gut mit Wärme, z.Bsp. Moxa behandelt werden. Akupunktur hilft Qi und Blut in Bewegung zu halten und Schmerzen zu lindern, Kräuterrezepturen unterstützen den individuellen Prozess.

Auch Verstopfung oder Durchfall im Zusammenhang mit der Regel oder depressive Verstimmungen sind in der TCM sehr bekannte und oft behandelte Probleme. Leiden Sie nicht weiterhin regelmässig, sondern unternehmen Sie etwas dagegen!

taijitu

Süsse Getreidesuppe

Hier ein Rezept (aus dem Kraftsuppen-Buch von Karola Schneider) für einen Frühstücks-Haferflocken-Brei. Sehr chinesisch!!

Zutaten

  • Grobe Vollkorn-Haferflocken,
  • getrocknete Feigen und Datteln,
  • Zimt oder Sternanis,
  • frischer Ingwer,
  • Walnüsse,
  • Ahornsirup

Zubereitung

Trockenfrüchte einweichen, Haferflocken trocken anrösten; Trockenfrüchte, Zimt oder Sternanis, etwas geriebenen Ingwer dazugeben und alles mit Wasser zu einem Brei kochen. Mit Ahornsirup süssen. Walnüsse rösten und vor dem servieren drüberstreuen.

Wirkung

Erwärmt und stärkt das Abwehr-Qi. Eignet sich gut für die kalte Jahreszeit.

taijitu